Historie

Dichter

2010-2015

Es gab mal eine Internetseite die, weil sich kein passender Name und keine freie URL mehr fand, den seltsamen Namen MieseKrise.de erhielt. Dahinter verbargen sich zwei Freunde, die wie Brüder waren und sogar den gleichen Nachnamen hatten. Für sie beide war die MieseKrise bald eine lustige Spielwiese. In vielen Beiträgen, Bildern und Video ließen sie ihren Frust und ihre Freude raus und (zumindest in der Theorie) die Netzwelt daran teilhaben. Seit Oktober 2010 haben sich so ganz schön viele skurille, lustige oder auch peinliche Dinge auf dieser Internetseite angesammelt. Die Seite hatte drei oder vier brave Fans, die so circa vierteljährlich mal vorbei schauten – ansonsten hatte die Welt anderes zu tun, als diese kleine Internetseite zu beachten. So hätte es also ewig weitergehen können, die Freunde wären Freunde geblieben und so weiter…

Doch gab es und gibt es im Internet kriminelle Elemente, die gerne Internetseiten anderer Menschen kapern und für ihre Zwecke (Verschicken von Spam, Hacks für teure Software usw.) missbrauchen. Naiv wie der Krisenmanager war (und ist), hätte der nie gedacht, dass das auch mit der MiesenKrise mal passieren könnte. Erst als die Seite vom Provider gesperrt wurde, merkte er es überhaupt. Dann war es jedoch zu spät, die alte MieseKrise war nicht mehr zu retten.

2015 – heute

Nach einem guten halben Jahr Zwangspause wurde diese Seite hier wieder geboren mit neuem Layout. Abgesichert wie Fort Knox steht sie nun wieder. Ein großer Teil der alten Inhalte findet sich im Archiv, allerdings bunt gemischt und nicht mehr den damaligen Autoren zugeordnet. Die Beiträge Jottwehs finden sich also zwischen denen des Krisenmanagers und umgekehrt.  Was solls, denn es liest ja eh keiner…

Nun füllt sich die neue miesekrise.de langsam seit dem Herbst 2015 mit Inhalt, nur, dass der Krisenmanager jetzt alleine den Laden schmeißt, wohl auch, weil Jottweh wohl was anderes zu tun hat – angeblich ist er aber der einzige Fan dieser Seite. Herzlich willkommen lieber Jottweh und alle anderen, die sich gerne mal verirren.

Reaktiviert wurde nach dem Relaunch auch das Krisenradio, das gut und gerne 12 bis 16 Zuhörer verzeichnen kann. Ob das ein Erfolg ist, lässt sich schwer sagen, doch es macht einfach Spass so zu tun, als höre jemand dem Geblubbere zu ….. und es gibt da schon immer wieder ganz großartige und magische Momente.

Soviel zur Geschichte der www.mieskrise.de – mal sehen, was in den nächsten 5 Jahren hier passiert….