August 2016

fesnterEs gibt sie, diese hektischen Zeiten, im privaten und im beruflichen Leben, wie im gesellschaftlichen, politischen, globalen Leben.

Die private hektische Zeit führt zum Beispiel dazu, dass es an dieser Stelle seit Mai kein Editorial gegeben hat, was sicher verschmerzbar ist. Die gesellschaftlich, politische Hektik führt jedoch zu schnellen Reaktionen auf Ereignisse, die oft wenig sinnvoll und effektiv sind.
Politiker fordern auf Grund terroristischer Anschläge, schärfere Gesetze und den Ausbau, sowie noch weitreichendere Befugnisse, der sogenannten Sicherheitskräfte.

Dabei sollten sie, wenn sie den ihren gesunden Menschenverstand einsetzen würden, wissen, dass sich die Sicherheit, welche auch immer, so einfach nicht erhöhen lässt.

Vielleicht haben sie ja auch Angst, dass die AFD mit ihren populistischen und damit gefährlichen Parolen, erfolgreicher ist als sie und sie kämpfen nun mit genau den gleichen Dummheiten um ihre Macht und Pfründe.
Nur ein kleines Beispiel: Wie macht das Verbot der Burkha unsere Welt sicherer?

Wenn dagegen die Ursachen des islamistischen oder sonstigen Terrorismus bekämpft würden, dann könnte unsere Welt tatsächlich sicherer werden.
Das verhindern, immer noch erfolgreich, die mächtigen und profitgierigen Personen, Organisationen, Konzerne usw. genauso wie alle Nationalisten dieser Erde, die glauben ihr  Volk und ihr Land seien wertvoller als andere!

Ist nicht die Ungleichheit, die Ungerechtigkeit, die falsche Verteilung von Geld, Kapital und Macht das eigentliche Übel, im Großen und im Kleinen?

Menschen, die genug zum Essen haben, sowie ein Dach über dem Kopf, und die in Frieden am sozialen Leben teilnehmen können, die also nicht zu tief auf andere runter und, noch viel mehr, nicht zu hoch zu anderen hinaufschauen müssen, haben wohl kaum einen Grund zu Gewalt und Terror.
Klar, die Lage ist unübersichtlich, die Verflechtungen und der Filz allgegenwärtig und die Welt ist eine einzige Krise, wirtschaftlich, militärisch, ökologisch, sozial oder sonstwie – doch jeder Einzelne kann etwas dagegen tun auf der privaten, wie auf der öffentlichen Bühne!

Euer Krisenmanager, im August 2016